Poolbau - Sicherheitsstandards bei Pool Wärmepumpen

Pool Wärmepumpen heizen oder kühlen das Wasser im hauseigenen Pool und sorgen dadurch für ungetrübte Badefreuden. Vorteile: Für alle Badefreunde wird die Badesaison verlängert. Außerdem sorgt eine Pool Wärmepumpe für angenehme - selbst bestimmbare - Wassertemperatur und spart gleichzeitig an Energie und Kosten.


Befindet man sich mitten in der Phase Hausbau & Planung, ist auch der Pool im Garten und dessen Beheizung ein zentrales Thema. Eine rein elektrische Lösung zur Heizung des Pools ist oft sehr kostenintensiv und für eine Solarheizung benötigt man genügend Fläche. Eine Pool Wärmepumpe braucht nur einen Stromanschluss und eine Filteranlage - für den Zu- und Ablauf des Wassers.

Zur persönlichen Sicherheit und um lange Freude mit einer Pool Wärmepumpe zu haben, sollte jedes Modell mit nachstehenden Sicherheitsstandards ausgerüstet sein:


Thermostate und Sensoren:

Mit dem Regelthermostat wird die gewünschte Wassertemperatur stufenlos eingestellt. Bei Erreichen der Temperatur schaltet die Pumpe automatisch ab. Damit wird die Pumpenlaufzeit sowie der Energiebedarf zur Bereitstellung von Warmwasser auf ein Minimum reduziert - Stromkosten für die Pumpe werden dadurch merklich gesenkt! Sinkt die Wassertemperatur unter den eingestellten Wert, nimmt die Pumpe selbständig ihre Tätigkeit wieder auf.


Genauso wichtig ist das Sicherheitsthermostat, welches eine Überhitzung verhindert. Wurde das Sicherheitsthermostat ausgelöst, muss es von Hand zurückgestellt werden. Gleichzeitig ist auf alle Fälle der Ursache für die Überhitzung auf den Grund zu gehen!

Das Regelthermostat und das Sicherheitsthermostat sind zwei voneinander getrennte Einrichtungen!

Außerdem sollte die Wärmepumpe für den Pool mit einem Temperatursensor am Verdampfer ausgestattet sein. Dieser startet automatisch das Abtauen der Anlage.

Fällt die Außentemperatur unter den Wert der Werkseinstellung, hilft ein Außentemperatur Sensor: Dieser stoppt automatisch die Wärmepumpe und setzt seinen normalen Zyklus bei Erreichen der vorgeschriebenen Mindestbetriebstemperatur wieder fort.


Strömungswächter:

Als ein weiterer unabdingbarer Sicherheitsstandard gilt der Strömungswächter: Dieser gewährleistet am Ausgang des Wärmetauschers zuverlässig den Durchlauf der vorgeschriebenen Mindestdurchlaufmenge. Somit schützt er die Pool Wärmepumpe vor kostenintensiven Folgeschäden. Der Betriebsschutz des Heizers muss bei unzureichender Durchströmung von Wasser bzw. bei Abschaltung der Filteranlage automatisch elektrisch verriegeln.


Allgemeine Sicherheitstipps:

Ist man schon bei der Sicherheit von Pool Wärmepumpen, muss unbedingt erwähnt werden, dass die Inbetriebnahme einer Wärmepumpe zur Heizung des Pools in Zusammenarbeit mit einer Elektrofachkraft erfolgen sollte. Weiters müssen die geltenden Sicherheitsvorschriften, insbesondere der DIN VDE 0100, beachtet werden. Unabdingbar ist auch, der Montage- und Gebrauchsanleitung des jeweiligen Herstellers, Folge zu leisten.

Zum Abschluss gehört unbedingt darauf hingewiesen, dass die Investition in einen korrosionsgeschützten Wärmetauscher nicht zwingend notwendig, aber ausgesprochen sinnvoll ist: Dadurch ist ein Einsatz der Wärmepumpe unabhängig des verwendeten Wassers, auch mit Chlor oder Salz versetzt, möglich.

Mit diesen Sicherheitstipps gerüstet, steht der nächsten Badesaison im eigenen wohl temperierten Pool nichts mehr im Wege. Weitere Informationen rund um das Thema Gartengestaltung & Hausbau finden Sie auf www.haus-xxl.de

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.